Eric Abidal vor Rückkehr zum FC Barcelona?

Eric Abidal (193 Spiele für den FC Barcelona) könnte nach Abschluss seiner Karriere zum FC Barcelona zurückkehren. Wie die Zeitschrift „El Mundo Deportivo“ berichtet haben die Katalanen dem 35-jährigen ein Angebot gemacht, wonach der Abwehrspieler in der kommenden Saison den Posten des Sportdirektors für den Nachwuchsbereich einnehmen soll. Abidal, der schon bei seinem Abgang aus Katalonien erklärt hatte nach Ende seiner sportlichen Karriere auf jeden Fall nach Barcelona zurückkehren zu wollen, ist der Zeitung zufolge auch geneigt, das Angebot anzunehmen. Zuvor wird der ehemalige französische Teamspieler (68 Länderspiele) aber noch alles daran setzen mit Olympiakos Piräus die griechische Meisterschaft zu erringen.

Abidal verlässt Barca

Wie schon früher von uns berichtet hat Eric Abidal heute bekannt gegeben, dass er den FC Barcelona nach 6 Jahren verlassen wird. Der Franzose möchte noch 1-2 Saisonen weiter Fussball spielen. Interesse geben solls unter anderem aus Frankreich (PSG, Monaco), USA und Quatar. Danach soll „King Eric“ in anderer Funktion wieder zum FC Barcelona zurückkehren.

„This is a difficult day. I have played six years at Barça, the most intense period of my life, together with great teammates.“

„I wanted to continue here, but the club saw it differently and I respect that. I leave now, but I will be back.“

„The future? I have offers, need more time to think about them. Now I first I want to play some last minutes at the Camp Nou.“

„My message to the fans is: thank you. I will always carry them with me, because of the support they have given me.“

„5 moments of my time at Barça: my debut, day tumor was found, return at Camp Nou after surgery, lifting CL trophy, and today.“

„The team has been a second family for me. We’ve lived a lot together, everybody gets along great, it’s something I will cherish.“

„The doctors can’t say until when I can play, but I hope to play for two more years, until I’m 35. My body will decide.“

Merci Abidal!

Abidal verlässt Barca

Eric Abidal (33) wird den FC Barcelona mit Ende der Saison aller Voraussicht nach verlassen. Der französische Defensivspieler möchte nach seiner überstandenen Lebertransplantation noch 1-2 Jahre weiterkicken, anschließend aber in anderer Funktion wieder zu den Katalanen zurückkehren.  Abidal wird diesen Entschluss am Donnerstag gemeinsam mit Präsident Sandro Rosell der Öffentlichkeit mitteilen.

Abidal gibt Comeback

Eric Abidal hat bei einem Testspiel der B-Mannschaft gegen den französischen Zweitligisten Istres sein Comeback auf dem Spielfeld gegeben. Der Abwehrspieler stand hierbei 65 Minuten auf dem Platz. Klubarzt Dr. Ricard Pruna zum Abidals Rückkehr in die erste Mannschaft:

“We can’t say exactly when he’ll be back, but he is in a very positive mood because he knows it won’t be much longer. I don’t think it’ll be long before he’s named in the squad. It depends on the coaches, but we’re not far off”.

bildquelle: fcbarcelona.com

Abidal vor Comeback

Eric Abidal kann ab sofort wieder ins Teamtraining des FC Barcelona einsteigen. Letzte medizinische Tests sind positiv verlaufen. Einem Comeback des französischen Abwehrspieler steht damit nichts mehr um Wege. Die Leidensgeschichte des Defensivmanns scheint damit nach Tumoroperation und Lebertransplantation kurz vor einem Happy End. „King Eric“, wie er in Barcelona liebevoll genannt wird, muss nun im Mannschaftstraining weiter daran arbeiten volle Fitness zu erreichen. Spätestens im Frühjahr werden dann wohl wieder „Abi, Abi“-Sprechchöre durchs Camp Nou hallen.

Messi, Alexis, Bartra und Alves wieder fit

Lionel Messi steht im Kader für das sonntägige Spiel des FC Barcelona bei Real Betis Balompie in Sevilla. Messi hat die letzen Tage hart dafür gearbeitet rechtzeitig fit zu werden, ob ihn Tito Vilanova tatsächlich einsetzt oder doch schont, wird sich morgen entscheiden. Mit der medizinischen Freigabe für die zuletzt verletzten Marc Bartra, Alexis Sánchez und Alves gab es weitere positive Nachrichten aus dem Lazarett der Katalanen. Eric Abidal arbeitet derweil weiterhin mittels Einzeltraining an seinem Comeback.