Was wurde aus Samuel Eto’os Jungs?

Was ist eigentlich aus den jungen Talenten aus dem Kamerun geworden, die über die Samuel Eto’o Foundation in den Nachwuchs des FC Barcelona eingegliedert wurden? Die afrikanischen Talente wurden zum Teil mit großen Vorschusslorbeeren überhäuft und lieferten vor allem in den Jugend-Mannschaften zum Teil auch hervorragende Leistungen ab. Die Bilanz Stand Sommer 2017 ist für Barca allerdings mehr als ernüchternd. Von den mehr als einem Dutzend Nachwuchs-Kickern steht mit Wilfrid Kaptoum aktuell nur mehr einer beim katalanischen Krösus unter Vertrag. Mit André Onana ist ein weiterer immerhin zum Stammspieler beim niederländischen Spitzenklub Ajax Amsterdam gereift. Joseph Ondoa konnte 2017 mit dem Nationalteam des Kamerun die Afrika-Meisterschaft feiern. Die restlichen Spieler sind fast ausschließlich in niederen Ligen gelandet oder stehen aktuell gar ohne Verein da. Anbei findet ihr eine Auflistung (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) jener Spieler, welche über den viermaligen afrikanischen Fußballer des Jahres beim FC Barcelona gelandet sind.

Wilfrid Kaptoum – Zen. Mittelfeld – 21 Jahre – FC Barcelona B

Als letzter Mohikaner hält aktuell nur mehr Wilfrid Kaptoum die Fahne jener Spieler hoch, die über die Fundacio Samuel Eto’o beim FC Barcelona gelandet sind. Kaptoum war ein elementarer Bestandteil der Mannschaft (11 Spiele – 1 Tor – 1 Assist), welche 2013/14 die UEFA Youth League für sich entscheiden konnte. Für den FC Barcelona war Kaptoum bisher auf Profiebene 3x im Einsatz (1 Tor), 44 weitere Spiele kommen für die B-Mannschaft hinzu. Trotz all seinem Talent kann man wohl auch beim kameruner U21-Nationalspieler davon ausgehen, dass seine Zukunft nicht beim FC Barcelona liegen wird. Zu groß scheint die Konkurrenz auf seiner Position im zentralen Mittelfeld zu sein.

Alexis Meva – Sturm – 19 Jahre – CF Ourense

Die Karriere von Alexis Meva ist nicht nach Wunsch gelaufen. Der Offensivspieler versuchte sein Glück nach 8 Jahren in Blaugrana (mit einem kurzen Abstecher nach Badalona) in der USA bei der zweiten Mannschaft der Portland Timbers. Doch nach bescheidenen 3 Einsätzen in der zweitklassigen NASL wechselte der Stürmer wieder zurück nach Spanien zu CD Castellon, wo er aber ebenfalls nicht über Auftritte in der zweiten Mannschaft hinausgekommen ist. Aktuell versucht Meva in der vierten spanischen Liga bei CF Ourense einen Neustart.

Armand Ella – Flügel – 24 Jahre – FK Inhulets Petrove

Ein kleine Weltreise hat Flügelspieler Armand Ella hinter sich seit er dem FC Barcelona nach 7 Jahren in dessen Nachwuchs verlassen hat. 2012 wechselte der Offensivakteur zu Karpaty Lwiw in die Ukraine. Danach folgten wenig von Erfolg gekrönte Stationen in Ungarn (Kaposvari Rakoczi), Polen (Sandecja Nowy Sacz) und Südafrika (Free State Stars) bevor der ehemalige U21-Teamspieler 2017 wieder in die Ukraine zurückkehrte und dort aktuell bei FK Inhulets Petrove in der zweiten Liga unter Vertrag steht.

Gael Etock – Sturm – 24 Jahre – JJK Jyväskyla

Recht rapide bergab mit der Karriere ging es auch bei Sturmtalent Gael Etock. Der Offensivspieler, der unter anderem auch vom FC Chelsea heftig umworben worden war, wechselte 2012 aus der Nachwuchs-Abteilung des FC Barcelona zu Sporting Lissabon (POR), wo er sich aber nicht durchsetzen konnte. Über Cercle Brügge (BEL), Hapoel Tel Aviv (ISR) und Hapoel Petah Tikva (ISR) landete der Stürmer 2016 in Finnland bei JJK Jyväskyla. Für jenen Verein hat er inzwischen in 31 Spielen 13 Treffer erzielt und 4 weitere vorbereitet.

André Onana – Torwart – 21 Jahre – Ajax Amsterdam

Andre Onana spielte 5 Jahre lang in diversen Nachwuchsauswahlen des FC Barcelona ehe er 2015 für 150.000 € Ablöse zu Ajax Amsterdam (NED) übersiedelte. Dort machte der junge Torhüter mit guten Leistungen in der zweiten Mannschaft auf sich aufmerksam. Nach dem Abgang des niederländischen Nationaltorhüters Jasper Cillessen zum FC Barcelona rückte dann Onana zum neuen Stamm-Torhüter des holländischen Rekordmeisters auf. Für diesen absolvierte Onana seit 2016 insgesamt 48 Spiele. In der Nationalmannschaft Kameruns hingegen muss sich der 21-Jährige etwas überraschend noch hinter seinem ehemaligen La-Masia-Kollegen Fabrice Ondoa anstellen, welcher aktuell nur in der Zweitvertretung des FC Sevilla kickt.

Jean Marie Dongou – Sturm – 22 Jahre – vereinslos

Als Jean Marie Dongou 2013 unter Trainer Gerardo „Tata“ Martino sein Debüt in der Champions League für den FC Barcelona gab und nur wenige Wochen später sein Premieren-Tor in der Primera Divison schoß konnte noch keiner ahnen, dass der nur 1,73 m große Mittelstürmer 4 Jahre später ohne Vertrag dastehen würde. Dongou absolvierte nach den ersten Einsätzen für den FC Barcelona noch 132 Spiele für das B-Team, bei welchem er insgesamt 29 Tore erzielen konnte und 11 weitere Treffer vorbereitete. Nach dem dortigen großen Umbruch 2015/16 wurde der Stürmer zu Real Saragossa (ESP) transferiert, wo der Kameruner wie sein Kumpel Bagnack aber nicht wirklich glücklich wurde. Nach insgesamt 31 Partien für Saragossa (7 Tore) steht der ehemalige U21-Nationalspieler aktuell ohne Verein da.

Lionel Enguene – Zen. Mittelfeld – 21 Jahre – CD Lugo

Enguene wurde aufgrund seiner Dribbling-Skills schon als die kameruner Version von Lionel Messi, dessen Vornamen er auch dankenswerter Weise innehat, von Medien, Fans und Talentscouts hochgejubelt. Ebensotief ist er nun gefallen. 2013/14 war er noch ein fixer Bestandteil der katalanischen Erfolgstruppe, welche die erste Auflage der UEFA Youth League für sich entscheiden konnte. Nach nur 12 Einsätzen beim B-Team des FC Barcelona folgte Enguene Anfang 2016 seinem Mentor Samuel Eto’o in die Türkei zu Antalyaspor, wo er aber nur 7x zum Einsatz kam. Von dort wechselte er nach Spanien zu CD Lugo (2. Liga), welche ihn alsbald nach Portugal zum SC Leixoes (2. Liga) weiterverliehen. Mit nur 2 Einsätzen blieb er auch dort weit unter den Erwartungen. Für die aktuelle Saison steht der Mittelfeldspieler nun wieder bei CD Lugo im Kader und gleichzeitig wohl auch am Scheidepunkt seiner noch jungen Karriere.

Alain Richard Ebwelle – Flügel – 21 Jahre – FC Marbella

Auch Flügelspieler Alain Richard Ebwelle war Teil jener Mannschaft (8 Spiele – 1 Tor – 1 Assist), welche 2013/14 die UEFA Youth League für den FC Barcelona gewinnen konnte. Im Abschluß wechselte Ebwelle zum FC Valencia, wo er allerdings nur für deren B-Team kickte. Nach weiteren Stationen bei CD Castellon (ESP) und FK Senica (SVK) landete der Flügelspieler im Frühjahr 2017 beim FC Marbella in der dritten spanischen Liga.

Frank Macky Bagnack – Verteidigung – 22 Jahre – Admira Wacker

Frank Macky Bagnack galt nicht zuletzt aufgrund seiner Physis als großes Defensiv-Talent im Nachwuchs des FC Barcelona. Nachdem er sich über die Juvenil ins B-Team hochgearbeitet hat gehörte er dort 2 Saisonen lang zum erweiterten Stammpersonal ehe ihm nach dem Abstieg 2015 mitgeteilt wurde, dass man nicht mehr auf ihn baut. Über die zweite Mannschaft des FC Nantes (FRA) gelangte Bagnack, der inzwischen sein Debüt in der Nationalelf des Kamerun (2 Einsätze) gefeiert hatte, zurück in die spanische Segunda Division zu Real Saragossa. Beim gegen den Abstieg kämpfenden Team aus Aragonien konnte der Verteidiger nicht dauerhaft glänzen und durfte insgesamt nur 8x auflaufen. Aktuell steht er beim österreichischen Verein Admira Wacker Mödling unter Vertrag, wo er einen Neuanfang wagt.

Joseph Fabrice Ondoa – Torwart – 21 Jahre – FC Sevilla B

Joseph Ondoa hütete beim 3-0 Final-Erfolg in der UEFA-Youth League über SL Benfica das Tor des FC Barcelona. Im Zuge des Kader-Umbruchs im B-Team wechselte Ondoa Anfang 2016 innerhalb der dritten spanischen Liga zu Pobla de Mafumet CF. Nach einem einsatz-losen Intermezzo bei Gimnastic de Tarragona landete der kameruner Nationalspieler noch 2016 bei Sevilla Atletico, der zweiten Mannschaft des FC Sevilla. Dort steht der Torhüter aktuell immer noch unter Vertag. Obwohl der Schlussmann bis dato auch hier nur die zweite Wahl hinter Jose Antonio Caro ist, kann Ondoa (im Gegensatz zu seinem auf Klub-Ebene erfolgreicheren Kollegen Onana) auf eine vielversprechende Nationalmannschafts-Karriere zurückblicken. So durfte er bisher 31x für die „Unzähmbaren Löwen“ auflaufen und führte sein Team heuer als Stamm-Torhüter sogar zum Gewinn des Afrika-Cups.

Olivier Moussima – Flügel – 23 Jahre – vereinslos

Olivier Moussima genoss 6 Jahre lang die Ausbildung im Nachwuchs des FC Barcelona ehe er 2013 vor die Tür gesetzt wurde. Ein Jahr später startete er einen weiteren Versuch sich zu etablieren in den Niederungen des französischen Fußballs bei Vierzon Foot. Aber auch jener Versuch war nicht von Erfolg gekrönt, weswegen der Offensivspieler seit Sommer 2015 ohne Verein dasteht.

Patrice Sousia – Sturm – 18 Jahre – vereinslos

Ein trauriges sportliches Schicksal ereilte Patrice Sousia. Der Stürmer war einer jener Nachwuchs-Spieler, aufgrund deren Verpflichtung Barca 2015 eine Transfersperre ausfasste. Die Strafe für den großen FC Barcelona sollte laut FIFA eigentlich die minderjährigen Spieler schützen. Wie gut das funktionieren sollte sieht man am Beispiel Sousias. Der junge Afrikaner durfte nämlich aufgrund der Sperre ein Jahr lang weder mit seinen Mitspielern trainieren, noch durfte er Spiele bestreiten. Da er im Zuge der Strafmaßnahmen auch das weltberühmte „La Masia“-Internat verlassen musste, aber nicht nach Afrika zurückkehren wollte, wohnte er in der Zwischenzeit sogar bei der Familie seines ehemaligen Mitspielers Alex Collado. Nach Ablauf der Sperre kehrte er in den Nachwuchs des FC Barcelona zurück konnte sich aber nicht zuletzt aufgrund der fehlenden Spiel- und Trainingspraxis nicht durchsetzen und ist aktuell vereinslos gemeldet.

Adama Traore wechselt zu Aston Villa

Barca verliert eines seiner hoffnungsvollsten La-Masia-Talente. Flügelspieler Adama Traore (19 Jahre) hat erfolgreich den medizinischen Check beim Aston Villa FC absolviert und bei der Premier League-Mannschaft aus Birmingham einen 5 Jahres-Vertrag unterzeichnet. Die „Villans“ bezahlen für Traore 10 Mio. € plus 2 Mio. € Ablöse an den aktuellen Champions League-Sieger. Die Katalanen haben allerdings bis 2018 eine Rückkaufoption auf den spanischen U-Nationalspieler. Der körperlich starke und trickreiche Offensivspieler mit malischen Wurzeln galt als herausragendes Talent in den katalanischen Nachwuchsauswahlen. Mit der U19 konnte er 2013/14 die UEFA Youth League (5 Spiele – 2 Tore – 2 Assists) gewinnen. Für das B-Team lief er in 63 Partien auf und konnte dabei 8 Treffer erzielen sowie 18 Assists liefern. Für die erste Mannschaft kam er in 4 Partien zum Einsatz, dabei gelang ihm ein Treffer. Nicht zuletzt weil ihm von Trainer Luis Enrique Sandro und Munir vorgezogen wurden, versucht er sich nun in England durchzusetzen.

Gerard Deulofeu – Ein „Supertalent“ am Scheideweg

Gerard Deulofeu (21) galt als das nächste „große Ding“ im spanischen Fussball. Schnell, flink, trickreich, schussgewaltig. Vom lieben Gott mit unglaublich viel fußballerischem Talent beschenkt debütierte er bereits mit 17 Jahren für die erste Mannschaft des FC Barcelona. Zuvor war er der herausragende Spieler in Barcas A-Jugend, welche 2010/11 die spanische Junioren-Meisterschaft gegen Real Madrid mit 3-1 für sich entscheiden konnte. Nach 27 Toren in zwei Zweitliga-Saisonen bei FC Barcelona B schien er gereift genug um den nächsten Schritt zu wagen Doch seither stagniert die Entwicklung beim jungen Katalanen. Weder beim FC Everton noch beim FC Sevilla konnte sich Deulofeu wirklich nachhaltig festpielen. Zwar gab es immer wieder positive Ausreißer nach Oben, wo er mit einzelnen guten Leistungen auf sich aufmerksam machen konnte. Für einen Platz in der Stammformation reichte es aber da wie dort nie. Während sich andere Wegbegleiter aus den erfolgreichen spanischen Nachwuchsauswahlen wie Alvaro Morata (Juventus Turin), Juan Bernat (FC Bayern) und Paco Alcacer in den Kader der Nationalelf gekickt haben, muss Deulofeu weiterhin mit der U-21 Vorlieb nehmen.

Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Nach 18 Treffern in der Saison 2012/13 wollte Deulofeu, der sich in der zweiten spanischen Liga nicht mehr genug gefordert sah, den nächsten Schritt machen. Überzeugt von dessen Qualitäten lotste Roberto Martinez Deulofeu daraufhin nach Liverpool zum FC Everton. Behutsam führte er ihn an die erste Mannschaft heran. Am Ende der Saison standen dennoch nur enttäuschende 900 Einsatzminuten in der Premier League zu Buche. Immerhin konnte Deulofeu dabei 3 Treffer und 4 Assists verbuchen. Luis Enrique nahm ihn nach seinem England-Abenteuer mit zur Saisonvorbereitung für die abgelaufenen Spielzeit 2014/15. Dort musste er aber feststellen, dass sich Deulofeu im Training nicht genug reinhängte. Andere Nachwuchs-Talente wie Munir El Haddadi oder Sandro Ramirez hatten einen besseren und vor allem motivierteren Eindruck bei Lucho hinterlassen. Daraufhin legte er dem Offensivspieler eine Leihe ans Herz mit dem Verweis, dass er in Barcelona wohl nicht oft zum Zug kommen würde. Der FC Sevilla griff sofort zu, aber auch in Andalusien musste man nach anfänglichen Lobenshymnen feststellen, dass sich Deulofeu zu sehr auf sein augenscheinliches Talent verlies. Kam er in der Hinrunde immerhin noch regelmäßig zum Einsatz, so durfte er in der Rückrunde überhaupt nur mehr in 5 Ligaspielen mitwirken. Die unzufriedenstellende Gesamtbilanz wies 780 Einsatzminuten in der Liga, 349 in der Copa und 204 in der Europa League aus. Der Erfolgscoach des FC Sevilla Unai Emery lies vor Kurzem zu diesem Thema verlauten: „Deulofeu has incredible qualities but lacks others. He doesn’t have the maturity or capacity for sacrifice yet“. Zu Deutsch: Deulofeu ist zwar überaus talentiert, aber ihm fehlt es an der nötigen Einstellung.

Quo vadis Gerard?

Ein Verbleib bei den „Los Nervionenses“ ist unter den gegebenen Umständen eher unwahrscheinlich, auch eine Rückkehr in die erste Mannschaft des FC Barcelona ist wohl ausgeschlossen. Es wird aller Voraussicht nach zu einer weiteren Leihe kommen, welche für Deulofeus Karriere einen (vor)entscheidenden Charakter haben wird. Denn kann er sich wieder nicht durchsetzen, dann wird die Tür beim FC Barcelona und wohl auch bei einigen anderen Topvereinen vorerst geschlossen sein. Deulofeu steht am Scheideweg. Wohin in dieser führt liegt ganz allein in seiner Hand. Mit beneidenswertem Talent gesegnet ging es der Karriere von Deulofeu immer steil bergauf. Immer ging alles leicht und unbeschwert von der Hand (oder besser vom Fuss). Er war der Beste im Nachwuchs der „Blaugrana“, stach in den spanischen Nationalteams heraus und auch in der Segunda Division konnte ihm niemand das Wasser reichen. Nun, im Profi-Fussball angekommen, reicht Talent allein nicht mehr. Deulofeu wird lernen müssen zu kämpfen. Er wird sich an taktische Vorgaben halten müssen. Er wird Defensiv-Aufgaben übernehmen müssen. Und er wird für das Team arbeiten müssen, anstatt für sich und die Galerie zu spielen. Schafft er dies nicht wird er in 2-3 Jahren nicht etwa für den FC Barcelona in der Champions League auf Torjagd gehen, sondern sich mit UD Almeria im Abstiegskampf wiederfinden.

FC Barcelona B – Ein vorhersehbarer Abstieg

Das B-Team des FC Barcelona steht 3 Spieltage vor Ende der Saison unmittelbar vor dem Abstieg aus der Segunda Division. Die jüngste Mannschaft der zweiten spanischen Spielklasse (ø 20,5) startete zwar gut in die Saison und war zwischendurch bis auf den sensationellen 4. Tabellenrang (4. Spieltag) vorgerückt, aber vor allem in der zweiten Saisonhälfte zeigten die Nachwuchskicker eklatante Schwächen. Auch durch den Trainerwechsel von Eusebio Sacristan zu Jordi Vinyals, der vorige Saison mit der U19 des FC Barcelona die UEFA Youth League gewonnen hat, konnte das Ruder nicht mehr erfolgreich herumgerissen werden. Vor allem die Defensive zeigte sich nicht zweitligareif. Mit 72 Gegentreffern hat man etwa um 13 Treffer mehr zugelassen als die nächst-schlechtere Abwehrreihe. Da hilft auch die für einen Abstiegskandidaten überdurchschnittliche Offensive, welche immerhin 50 Treffer erzielen konnte, nur mehr bedingt weiter. 4 Jahre lang konnte das B-Team in der zweithöchsten Spielklasse erfolgreich reüssieren und dabei durchwegs einstellige Tabellenplätze (3,8,9,3) erreichen. Nun steht aber der bittere Gang in die Drittklassigkeit (Segunda Division B) bevor, was für die Entwicklung der jungen Spieler sicher nicht förderlich ist, da das Niveau dort um einiges geringer ist als noch in der Liga Adelante.

Der Hauptgrund für den sportlichen Absturz ist mit Sicherheit auch eine verfehlte Personalpolitik, denn die Abgänge von wichtigen Stützen (Jordi Masip, Sergi Gomez, Ilie Sanchez, Carles Planas, Javier Espinosa etc.) wurden nicht annähernd adäquat ersetzt. In den vorangegangenen Saisonen baute man neben den talentierten Eigenbauspielern auch auf den ein oder anderen zweitligaerfahrenen Routinier. Darauf wurde in der aktuellen Saison allerdings vollkommen verzichtet. Die Lücken im Kader wurden mit Spielern aus dem erfolgreichen U19-Team aufgefüllt. So ist Abwehrspieler Sergio Juste mit gerade einmal 23 Jahren der älteste Spieler im gesamten Kader. Über viel Erfahrung verfügt aber auch er nicht, weil er die letzten 1,5 Jahre verletzt ausgefallen war. Ohne Führungsspieler schlitterte die blutjunge Mannschaft Mitte der Saison in eine Ergebniskrise und rutschte immer tiefer in den Abstiegsstrudel, wo man sich dann mangels Erfahrung im Umgang damit, auch nicht mehr rauskämpfen konnte.

Aktuell rangiert Barca B auf dem 21 Platz von insgesamt 22 Teams. Bei noch 3 ausstehenden Spielen hat man 4 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer, das in diesem Fall Platz 18 heißt und von CA Osasuna eingenommen wird. Hoffnung lässt das Restprogramm auch wenig zu, immerhin muss man z.B. noch auswärts bei Aufstiegskandidaten UD Las Palmas ran, während CA Osasuna noch gegen 2 Abstiegskandidaten spielen darf. Da die Navarrer beide Saison-Duelle für sich entschieden haben müssten die katalanischen Nachwuchskicker auf die „Rojillos“ gleich 5 Punkte gut machen und die anderen Kellerkinder (Sabadell & Santander) müssten in den letzten 3 Runden praktisch punktelos bleiben, was einem Wunder gleich kommen würde. Aber wie heißts so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt. (Und die könnte schon am kommenden Wochenende entgültig das Zeitliche segnen, wenn Osasuna bei CD Leganes gewinnt und Barca B bei Las Palmas verliert…)

Tabelle:

1. Real Betis Balompie – 78 Punkte – 38 Spiele
2. FC Girona – 75 Punkte – 39 Spiele
3. Sporting Gijon – 73 Punkte – 39 Spiele
4. Real Valladollid – 69 Punkte – 39 Spiele
5. UD Las Palmas – 69 Punkte – 39 Spiele
6. Real Saragossa – 57 Punkte – 39 Spiele

15. CD Lugo – 47 Punkte – 39 Spiele
16. CD Teneriffa – 44 Punkte  – 39 Spiele
17. Albacete Balompie – 44 Punkte  – 38 Spiele
18. CA Osasuna – 40 Punkte – 39 Spiele

19. Racing Santander – 38 Punkte – 38 Spiele
20. CE Sabadell – 37 Punkte – 39 Spiele
21. FC Barcelona B – 36 Punkte – 39 Spiele
22. Recreativo Huelva – 35 Punkte – 39 Spiele

Barca B: Eusebio gefeuert – Vinyals übernimmt

Nach zuletzt schwachen Ergebnissen wurde der Trainer der zweiten Mannschaft Eusebio Sacristan seines Amtes enthoben. Statt ihm wird nun Jordi Vinyals die Geschicke der Youngster-Truppe in der Segunda Division führen. Vinyals war zuvor erfolgreich als Trainer der Juvenil A (Nachwuchsteam) tätig. Unter anderem konnte er in der Vorsaison den Sieg in der UEFA Youth League erringen.

Nach einem guten Saisonstart bei dem sich Barca B im oberen Drittel der Tabelle festsetzen konnte, zeigte die Tendenz zuletzt immer rapider nach unten. Aktuell liegt Barca B auf Platz 17 mit lediglich 2 Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Barca verlängert mit Adama Traore

Der FC Barcelona hat den Vertrag mit Nachwuchsspieler Adama Traore bis 2018 verlängert. Der spanische U19-Nationalspieler gehört in der zweiten Mannschaft der Katalanen zu den Stützen. Ihm wird nicht zuletzt aufgrund seiner überragenden Physis und seiner tollen Technik eine große Karriere vorhergesagt. In der aktuellen Saison hält der 18-jährige Spanier mit malischen Wurzeln bei einem Treffer und 6 Assists. In der Vorsaison konnte er in der Segunda Divison 5 Tore erzielen und 4 weitere vorbereiten, zudem war er ein essentieller Bestandteil der U19-Mannschaft, welche die UEFA Youth League dominierte und gewonnen hat.

UEFA Youth League: FC Barcelona – Ajax Amsterdam 2-2

Wie auch schon gegen Paris St. Germain lief die katalanische U19 schon früh einem 2-Tore-Rückstand nach. Erst in Halbzeit 2 konnte man die optische Überlegenheit (16 zu 8 Torschüsse) in Tore ummünzen. Enguene und Carbonell bewahrten den Vorjahressieger vor einer bitteren Heimniederlage.

FC Barcelona – Ajax Amsterdam 2-2 (0-2)
0-1 El Idrissi
0-2 Van Bruggen
1-2 Enguene
2-2 Carbonell

Aufstellung:
Onana – Palencia, Vilanova, Tarin (Corradera), Quintilla – Enguene, Juan Antonio (Arjona), Sarsanedas – Carbonell, Padilla, Cantalapiedra (Chendri)

Highlights:

Tabelle:
Ajax Amsterdam – 5P
FC Barcelona – 5P
Paris St. Germain – 4P
Apoel Nicosia – 1P

Barcas Nationalspieler im Länderspieleinsatz

Donnerstag:

Spanien vs Slowakai – Sergio Busquets, Pedro, Marc Bartra, Gerard Pique, Andres Iniesta, Jordi Alba
Portugal U21 vs Holland  U21- Edgar Ie

Freitag:
Chile vs Peru – Claudio Bravo
Uruguay vs Saudi Arabien – Luis Suarez
Kroatien vs Bulgarien – Ivan Rakitic, Alen Halilovic
Kamerun vs Sierra Leone – Frank Bagnack
Deutschland U21 vs Ukraine U21 – Marc Andre ter Stegen
Spanien U21 vs Serbien U21 – Munir El Haddadi, Sandro Ramirez, Sergi Roberto (Denis Suarez, Gerard Deulofeu)

Samstag:
Brasilien vs Argentinien – Neymar; Lionel Messi, Javier Mascherano
Frankreich vs Portugal – Jeremy Mathieu

Sonntag:
Spanien vs Luxemburg – Sergio Busquets, Pedro, Marc Bartra, Gerard Pique, Andres Iniesta, Jordi Alba

Montag:
Uruguay vs Oman – Luis Suarez
Kroatien vs Aserbaidschan – Ivan Rakitic, Alen Halilovic

Dienstag:
Frankreich vs Armenien – Jeremy Mathieu
Chile vs Bolivien – Claudio Bravo
Argentinien vs Hongkong – Lionel Messi, Javier Mascherano
Brasilien vs Japan – Neymar
Deutschland U21  vs Ukraine U21 – Marc Andre ter Stegen
Spanien U21 vs Serbien U21 – Munir El Haddadi, Sandro Ramirez, Sergi Roberto (Denis Suarez, Gerard Deulofeu)
Portugal U21 vs Holland  U21- Edgar Ie

Mittwoch:
Kamerun vs Sierra Leone – Frank Bagnack

UEFA Youth League: Paris St. Germain – FC Barcelona 2-2

Nach dem klaren 3-0 Erfolg in der ersten Runde gegen Apoel Nikosia hatten die katalanischen Youngster mit dem Nachwuchs des PSG bedeutend mehr Mühe. Die Franzosen führten schon 2-0 ehe Barca das Spiel durch Tore von Enguene und El Ouriachi noch ausgleichen konnte. Der umjubelte Ausgleichstreffer fiel erst in der 8. Minute der Nachspielzeit per Elfmeter.

Paris St. Germain – FC Barcelona 2-2 (1-0)
1-0 Meite
2-0 Augustin
2-1 Enguene
2-2 El Ouriachi

Aufstellung:
Onana – Palencia, J. García, Quintilla, Tarin – Enguene, Kaptoum, Juan Antonio – Cantalapiedra (Abou), El Ouriachi, Padilla (Carbonello)